Sibylle Berg - "Wie halte ich das nur alles aus?" | Gedanken für den kritischen Menschen

25 August 2016

Sibylle Berg ist für mich, Katharina, eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die es unter den Literaturschaffenden im Moment gibt. Sie ist Autorin, Regisseurin und Kolumnistin. Schon lange wollte ich etwas von ihr lesen und habe immer nach dem perfekten Einstiegsbuch gesucht, um sie auch als Mensch besser kennen zu lernen. Sehr erhellend und hilfreich war dabei eine Folge von "Bauerfeind assistiert". Danach wusste ich nur noch: Du musst jetzt endlich etwas von ihr lesen! In meinem Einkaufskorb landete dann unter anderem "Wie halte ich das nur alles aus?" von dem ich euch heute erzählen möchte.



Why the heck?
 - Gedanken zum Buch -
 
"Wie halte ich das nur alles aus?" Ein Titel, der einen gar nicht kalt lassen kann. Zwei Dinge sind es im Moment, die mich in diesem Zusammenhang beschäftigen, zweifeln lassen, unglücklich machen und hin und wieder auch mal zum Weinen bringen: Der Hass in der Welt und die unzähligen Erwartungen an einen.
 
Wohin uns - im Kleinen wie im Großen - bestimmte Denkmuster und Wahrnehmungsbrillen noch führen können, davon will das Buch erzählen. Nun, immerhin: Die Einsicht ist ja bekanntlich aller Anfang. Abgesehen vom Thema des Buches, fand ich das Format von vornherein sehr ansprechend, denn es handelt sich um die gesammelten spiegel.de-Kolumnen von Frau Berg. Verzeihung: Frau Sibylle. Überschaubar für mich als eher punktuellen Leser.


What is this all about?
- Inhalt -
 
"Die ultimative Überlebensfibel" verspricht der Klappentext humorvoll. Ein Ratgeber ist es jedoch bei Weitem nicht. Kein emotional belasteter, kraftloser, überforderter Erzähler gibt uns hier einen Rückblick über seine Genesung und anschließend wohlwollende Tipps und Tricks für den Alltag.
 
Stattdessen werden in über 40 Kapiteln bzw. Kolumnen auf je drei Seiten teils anekdotisch und humorvoll Beobachtungen aus dem Alltag der Frau Sibylle präsentiert, häufig entstanden aus Leserfragen an die Kolumnistin. Grob geht es um die Themen "Weltverbesserung", Lebensführung und Geschlechterfragen. Thematisch sortiert ist das Ganze in fünf Abschnitte, die bitterböse über Zusammenhänge und Ursachen reflektieren. Was sagt es zum Beispiel über uns aus, wenn wir die Homo-Ehe verbieten? Wieso müssen die Unter-der-Woche-Anzugträger am Wochenende die Natur in ihren Mountainbikes unsicher machen und dabei alles über- und totfahren, was sich ihnen in die Quere stellt? Der Appell der Autorin: Leben und leben lassen.


Was ist es? Was ist es nicht?
- Fragen zum Stil -

Das Buch lebt für mich von seinem Stil. Er ist bissig, süffisant, hart, intelligent, emotional, analytisch, übersteigert, lustig, ehrlich, gnadenlos. Das Buch regt sich auf. Es ist eine scharfe Beobachtung der Gesellschaft, eine Entrüstung.  Mal ein innerer Monolog, mal ein Dialog mit den Stimmen von der Straße. Dabei kommentiert die Autorin Ereignisse, die ihre Relevanz inzwischen in keinster Weise verloren haben und stellt sie in ihrer Absurdität bloß. Die Distanz vom Alltagswahnsinn, die durch den Humor geschaffen wird, macht das Buch dabei extrem unterhaltsam. Es will nicht belehren. Es will enttarnen und Andersdenkende an den Schultern schütteln.
 
Das Buch bietet dabei keine Lösungsansätze im wissenschaftlichen Sinne. Weder politisch, noch wirtschaftlich. Es zeigt auf, wie sich die Welt im sozialen Miteinander weiterentwickeln könnte. Es zeigt Widersprüche in der Argumentation einzelner Meinungsgruppen und liefert hin und wieder schlagfertige Antworten mit denen man für die entsprechenden Situationen vielleicht gewappnet sein könnte.




 

So, do you like it?
- Bewertung -

Das Buch hat mich überrascht! Es hat mir Sibylle Berg so viel mehr näher gebracht, als ich es vorher zu hoffen gewagt hätte. Ich bin ein bisschen verliebt. Fangirl moment.

Das Buch wird nicht die Welt retten, aber es will zum Denken anregen. Mal geht es um die ganz großen globalen Fragen, mal um die kleinen alltäglichen. Die Kombination aus aufgegriffenen Alltagssituationen, Sarkasmus und messerscharfer Analyse macht es leicht, ihr zu folgen und ist wahnsinnig unterhaltsam. 
 
Ich erwischte mich beim Lesen nicht selten vehement nickend vor dem Buch und dachte "Ja, ganz genau. Endlich schnallt's mal jemand." Am besten gefallen haben mir die Kapitel zum Thema Gesellschaft und Frauen (Wieso müssen wir uns untereinander eigentlich ständig hassen und beneiden?).

Ich glaube dennoch, dass das Buch nur auszuhalten ist, wenn man eine ähnliche kritisch-ungläubige bis entspannte Einstellung zu den Dingen in dieser Welt hat. Alle, die hier ähnlich ticken wie Sibylle Berg (sozial, empathisch, emotional, tolerant und offen), aber eben auch ganz schön Hass entwickeln können für diejenigen, die rücksichtslos durch die Welt laufen, werden sich in diesem Buch wiederfinden und es ins Herz schließen.

Für mich ist das Buch ein How-to wie man all den Existenzfragen mit kritischer und humorvoller Distanz begegnen kann. Und macht dabei auch deutlich, dass es nicht immer einer komplexen, wissenschaftlich fundierten Abhandlung bedarf, um überzeugend sein zu können.
 
Zum Schluss bleibt die Frage: Wie halte ich das alles bloß aus? Die Antwort des Buches ist für mich: Immer schön kritisch denken, mit sich in den inneren Dialog treten und - für stille Typen - nach außen hin auch ruhig mal emotional zu werden getreu dem Motto "Hackt's bei dir?!" Und doch am Ende des Tages, wenn man die Tür hinter sich geschlossen hat, alles mit einer großen Prise Sarkasmus von sich abperlen zu lassen.
 
 
The final word.
- Fazit -

Wenn ihr eine ähnlich soziale und liberale Einstellung zur Welt habt und eine derbe Prise Sarkasmus dauerhaft vertragen könnt, seit ihr hier richtig. Ja, die Welt ist komplex, aber mit der Brille von Frau Berg kann man sich doch ganz gut emotional rüsten. Denn so ein bisschen Selbstschutz nach Feierabend braucht man als Retter der Welt ja schließlich auch, oder? ;)

Nun die Aufforderung an euch: Her mit euren Gedanken zum Buch, zum Thema, der Autorin!

Bis dahin: Alles Liebe!
Eure Katharina


Kommentare:

  1. Das Buch klingt richtig, richtig interessant. Ich finde es wichtig, dass Bücher zum Denken anregen aber keine Lösung vorgeben. Denn in dem Moment wo sie vorgegeben wird ist sie auch wieder direkt falsch. Es gibt keine Patentlösung oder Antwort auf alles. Menschen sind viel zu individuell. Somit ist das Buch wohl große klasse und klingt richtig gut =)
    liebste Grüße, Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mandy,

      danke für deinen tollen Kommentar!

      So ist es. Wenn man sein eigenes Verhalten ein wenig hinterfragt und die Konsequenzen weiterdenkt zeigen sich oft schon viele Stellschrauben und Auswege. Wie man dann handelt ist immer noch jedem selbst überlassen. Für mich persönlich war das Buch wie ein Blitzschlag, so vieles auf den Punkt gebracht mit dem ich mich auch beschäftige.

      Liebste Grüße <3
      Katharina

      Löschen
  2. Das Buch hört sich interessant an. Ich habe bisher noch nie ein solches Buch gelesen. Ich habe meine eigene Meinung zu den Themen die du oben angesprochen hast (die im Buch behandelt werden).
    Wenn ich richtig gelesen habe, dann werden auch andere Menschen zu Ihrer Meinung befragt, das finde ich immer ganz wichtig.

    Hab ein schönes Wochenende
    Grüße Russkaja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Russkaja,

      danke für deinen Kommentar!

      Es handelt sich hierbei wie gesagt um die gesammelten Kolumnen, d.h. Meinungsbeiträge. Ihre Meinung formuliert Sibylle Berg ganz klar und deutlich begründet sie gut. Sie ist aber eben auch sehr emotional und alles andere als neutral. Wenn man sich zu bestimmten Situationen einlesen will, Geschichte und Pro und Contra erfahren will, ist das hier nicht das richtige Buch. Ich würde dir empfehlen mal in ihren Kolumnen vorbeizuschauen: http://www.spiegel.de/thema/spon_berg/ . Dort bekommst du einen guten Eindruck!

      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  3. Mensch Katharina, jetzt hör doch bitte auf, so interessante Bücher zu zeigen... ich fühle mich nun sehr angesteckt *g* und möchte das Buch nun auch haben. Hehe...
    Gerade bei Büchern liebe ich es, wenn man selbst angeregt wird, nachzudenken.. Leben und Leben lassen ist heute so wichtig, nur sind viele Menschen oftmals so intolerant...
    Hmm ich glaube ich schaue gleich mal nach dem Buch...
    Hab ein wunderschönes WE.
    Glg Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tina,

      das ist so wahnsinnig lieb von dir! 1.000 Dank! Ich stimme dir in allen Punkten zu! Schau dir die Kolumnen am besten mal online an, dort bekommst du einen guten Einblick: http://www.spiegel.de/thema/spon_berg/

      Vielen lieben Dank! <3
      Katharina

      Löschen