Malky - "Soon" | Music Monday #94

28 November 2016

Hallo ihr Lieben,

glaubt es oder glaubt es nicht, zum heutigen Montag möchte ich euch einen Song präsentieren, der aus meinen sonstigen Hörgewohnheiten ziemlich krass herausfällt. Soll es ja auch geben. Überraschungen können ja durchaus auch gut sein, nicht wahr? Heute wollen wir uns für knappe 4 Minuten mal dem Genre Soul widmen. Das Ganze kommt zudem aus deutschen Landen, um genau zu sein von einem Album das hier in Leipzig entstanden ist. Damit heißt's auch: Alle Objektivität mal eben beiseite geworfen als wär sie je dagewesen. Ich kann nur felsenfest behaupten, mich würde der Song auch so ziemlich berühren. Ein extrem reduzierter Song, der an den richtigen Stellen die richtigen Akzente setzt: "Soon" von Malky.

Malky - "Soon"



Soon, soon there'll be a fire. Soon, soon we'll cut the wire.
It's been the longest time, since you have seen a sign.


Soon. Bald. Die Zeitrechnung bis zu einem Ereignis und danach. Wenn erst..., dann... Jetzt noch mal die Zähne zusammenbeißen irgendwie motivieren, aufstehen, weiter machen, weiter, weiter, weiter, immer weiter. Mit den Bluthunden im Nacken und der Sonne am Horizont.

Soon, soon can be forever. Soon, soon can break the matter.
Things might never change for better. I know, you know.


Aufgeben, alles aufgeben. Alles konzentrieren auf diesen einzigen Augenblick, wenn man es endlich geschafft hat, das Paradies läutet. Links und rechts gibt es nichts, der Weg ist klar. Der Weg ist aber auch sehr schmal.
 
Who travels at the speed of light, can never see it shine.

Das Leben ist meist mehr Weg als Ziel. Ein Weg, der mal alles abverlangt, mal gemütlich, mal irgendwie gar nicht mehr zu erkennen ist. Das Wetter ist mal rau und eisig, mal sonnig, wohlig und warm. Aber das Leben ist jetzt.

There y'go. Time is trickin'. People seekin' for the greatest fools.

"Soon" ist ein Song, der in meinem ganzen Körper wirkt. Genau dieser eine der Band und sonst kein anderer, was mir sehr selten so geht. Er ist für mich der Soundtrack zum Aufbruch und Zelte abbauen, der aber auch wunderbar funktioniert, wenn man bereits in Bewegung ist. Das Video tut dazu sein übriges. Für mich entfaltet das Lied am besten im Dunkeln seine ganze Kraft. Mein Hörritual sieht dabei dann so aus: Haare vors Gesicht und in den eigenen vier Wänden meiner Art des Ausdruckstanzes fröhnen. Viel Spaß beim Kopfkino an dieser Stelle. Damit verabschiede ich mich für heute und wünsche euch eine großartige Woche!

Keep your eyes on me.

Bevor ihr den Beitrag jetzt schließt, nehmt bitte unbedingt noch den Link zur lieben Maja mit. Die stellt euch heute in ihrem ersten Teil ihres musikalischen Rückblicks auf den November zwei Songs vor, die es in sich haben. Wenn ihr auf lauten Alternative-Rock steht oder über die langsame Reise aus dem Herzschmerz heraus lesen wollt, klickt rein!

Eure Katharina

Kommentare:

  1. Ich muss ja ehrlich zugeben, dass mich das Wort Soul erstmal abschreckt und ich schon denke, dass ich das nicht mag, bevor ich überhaupt was gehört hab. Den Play-Button zu drücken war aber mal wieder die beste Entscheidung! Mir gefällt der Song total gut! So ruhig und sanft, kann man drauf dahintreiben. I like that. A lot.
    Wunderbar sind auch wieder deine Zeilen dazu. Das Leben ist jetzt. Wow.

    Alles Liebe für die neue Woche <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soul - Haha, ja in Sachen zielgruppengerechtes Marketing muss ich wohl definitiv noch was dazu lernen. Schön, dass du trotzdem reingeklickt hast. Ja, wenn das Vertrauen einmal da ist...wa? ;)
      Dieser spezielle Song ist dann wohl tatsächlich noch der am wenigsten soulige. Den Rest von ihnen kann ich aber auch nicht wirklich hören, wenn man das mal so sagen darf.

      Ich denke auch, dass es ein tolles Lied zum Auto- oder Zugfahren ist. Naja, wobei ich mich da wohl durch die Video meist sehr leiten lasse. Schwer den Eindruck im Nachhinein wieder loszuwerden.

      Danke für deine Worte! <3
      Katharina

      Löschen
  2. Huhu (:
    Mir ging es wie Maja. Soul? Irghs. Aber moment: Music-Mondays sind doch genau dazu da. Über seinen musikalischen Schatten springen, um zu gucken, was geht, was möglich ist.

    Verrückt. Ich find's gut, wenn auch (momentan) mir zu schwer. Aber eben trotzdem guter Stoff. "People seekin' for the greatest fools" hängt mir jetzt irgendwie im Kopf.

    Danke dir!
    Pass auf dich auf.

    Miriam von schwarzweisspositiv.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Miriam,

      haha, ja, Soul hätte mich wohl auch abgeschreckt, wenn ich jetzt so im Nachhinein drüber nachdenke. Man will dem Leser ja sagen, was ihn erwartet, aber wenn der Song vom Stil her ein bisschen aus der Art schlägt, ist es halt auch riskant. Mit Abstand betrachtet, hätte ich es wohl ein bisschen anders formulieren sollen. ;D

      Mir selbst fällt das über den Tellerrand-gucken doch schwer. Schön, dass du es gewagt hast und nicht enttäuscht wurdest. ;)

      Der Song ist dir zu schwer, das ist interessant, weil ich ihn zumindest auf der musikalischen Ebene extrem positiv wahrnehme. Und die überwiegt dann bei mir meist immer gegenüber den Texten. Verrückt. Diese Song-Zeile finde ich auch einfach hammer! :)

      Danke für deine liebe Worte! <3
      Katharina

      Löschen
  3. Hallo Katharina,
    super Musik und tolles Video. Davon würde ich gerne mehr hören.
    Danke fürs Aufmerksammachen.

    Liebe Grüße von den Vorlesern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu! :)

      Oh, es freut mich wirklich sehr, dass dir/euch das Lied gefallen hat!

      Ich habe es ja im Beitrag schon anklingen lassen, dass das von meinem Musikgeschmack her so ein bisschen aus der Art schlägt. Aber es sind definitiv auch weiter bzw. wieder positive Lieder in Planung. (Wie grad heute online gegangen.) Die Positivität und Leichtigkeit will ich aber definitiv jetzt mal bewusst für mich mitnehmen. Mal sehen, wie das in den nächsten Montagsbeiträgen sichtbar sein wird. :)

      Alles Liebe und danke!
      Katharina

      Löschen