Handcreme Dupes | Neutrogena vs. Balea

18 März 2016




Hallo ihr Lieben,

puh, die letzten Tage ist es doch wieder ganz schön kalt geworden, so dass eine zuverlässige Handcreme mein ständiger persönlicher Begleiter ist. Ich, Katharina, finde nichts unangenehmer als trockene Haut, gerade an den Händen, die man doch im Bürojob am meisten im Einsatz hat. Besonders an kühleren Tagen merke ich deutlich wie die Kälte, trockene Heizungsluft und strapazierende Seifen die Hände stärker herausfordern. Doch es muss nicht immer gleich die teuere Handcreme sein, auch günstige Alternativen mit nicht all zu schlechten Inhaltsstoffen könnt ihr im Drogerie-Eigensegment erhalten. Oft werden sie sogar von den Eigenschaften und der Optik her gezielt an erfolgreichen Produkten der Standard-Marken ausgerichtet, so auch in meinem Fall. Heute soll es nämlich um die Neutrogena Handcreme und das Balea Handkonzentrat* im Vergleich gehen.

* Oben seht ihr meine schon fast leere Tube, darum sieht sie etwas zerknittert aus.




VERSPRECHEN & PREIS

Bei beiden Handcremes handelt es sich um  Konzentrate, d.h. sie haben eine eher schwere Konsistenz und richten sich an extrem beanspruchte Hände.
Neutrogena sagt außerdem, die Handcreme sei beruhigend und schützend für angegriffene und trockene Hände, sie soll für 300 Anwendungen reichen. Aktuell wird sie jedoch "nur noch" mit für 200 Anwendungen beworben, was evtl. mit einer neuen Formel zusammenhängen könnte.  
Balea hingegen wirbt mit einem zusätzlichen Kälteschutz - der Wirkstoffe Antarcticine soll die Haut regenerieren und Feuchtigkeitsverluste mindern, so die Verpackung. Der zentrale pflegende Inhaltsstoff ist Babassuöl. Sie richtet sich an strapazierte und rissige Hände.
Habt ihr die vier Synonyme für "trocken" gefunden? ;)

Das Balea Handkonzentrat kostet 0,85€ für 50ml. Die Neutrogena ist mit um die 3€ für die gleiche Menge um einiges teurer.
 



INHALTSSTOFFE

Beide Handcremes sind parfumfrei, also in diesem Punkt für Allergiker geeignet.
Die Neutrogena Handcreme enthält Parabene, codecheck.info sagt außerdem, dass einige Inhaltsstoffe Palmöl enthalten können.
Neben dem Kälteschutz-Komplex "Arcticine" kann auch die Balea Handcreme Spuren von Palmöl enthalten, liest man auch codecheck.info. Die Handcreme ist ausdrücklich nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet.


VERPACKUNG, KONSISTENZ & WIRKUNG

Die Balea Handcreme hat für mich eine praktischere Öffnung, durch die mit einem Mal viel Produkt rauskommt. Die Neutrogena hingegen hat eine dünnere Öffnung und die Verpackung ist etwas dickwandiger, so dass man bei ihr minimal stärker und um einiges länger die Tube drücken muss, bis man entsprechend viel herausbekommt.
Da beide Handcremes Konzentrate sind, sind sie auch etwas kompakter und reichhaltiger als reguläre Handcremes, die eher an die Konsistenz von Bodylotions erinnern. Beide Handcremes erinnern von den Pflegeeigenschaften und der Farbe her an Vaseline, sind aber nicht ganz so schwer.
Das Auftragen gestaltet sich entsprechend schwerer, man muss sie etwas länger einreiben. Nach dem Auftragen ziehen beide nicht komplett ein, kleben aber auch nicht. Man merkt einfach diesen glättenden Feuchtigkeitsfilm. Das Balea Handkonzentrat finde ich im Vergleich etwas angenehmer, da es die Haut nicht so stark verschließt wie Neutrogena.

FAZIT

Nach meinem Empfinden pflegen beide Handcremes genau gleich gut. Mit dem Blick auf den Preis, die Verpackung und die Inhaltsstoffe hat für mich das Balea Handkonzentrat dann doch eindeutig die Nase vorn vor der Neutrogena Handcreme.
Das Balea Handkonzentrat ist ein super Dupe und für mich absolut ein Nachkaufprodukt für die kalte Jahreszeit!

Kennt ihr die Handcremes bereits?
Welche Handcreme benutzt ihr an kalten Tagen?

Alles Liebe!
Katharina



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen