Get Well Soon | Music Monday #63

07 März 2016


Guten Morgen ihr Lieben!

Wir wünschen euch einen wunderbaren Start in die zweite März-Woche! Wie sieht es heute in euch aus? Trauert ihr noch dem Wochenende nach oder seid ihr schon wieder bereit für neue Taten?
 
Auf mich, Katharina, trifft heute irgendwie beides zu, aber doch stärker letzteres, denn - endlich, endlich - ergab es sich am Samstag nach langer Zeit mal wieder auf ein Konzert zu gehen, aus dem ich viel Energie für die neue Woche mitnehmen konnte. Wir hoffen, es hält ein Stück. ;) Heute soll es deshalb um jenen Künstler gehen, den eine Freundin und ich vorgestern live gesehen haben: Get Well Soon alias Konstantin Gropper.


Eine Band namens "Get Well Soon" auf ihrer "Love"-Tour - klingt erstmal nach einem wunderbaren Wohlfühlabend. Heimelig, sanft, schmachtend, Balsam für die Seele, Feuerzeuge und so... "Get Well Soon" impliziert aber gleichzeitig auch, da läuft grad was nicht so gut. Das Konzert war alles andere als kuschelig (wobei, bei fast 40° dann irgendwie doch), sondern sehr lebendig und gut und vor allem laut!
 
 
GET WELL SOON - DIE MUSIK
 
Was ist das nun für Musik von der ich hier rede? Nun, Konstantin Gropper, Anfang 30 aus Baden-Württemberg, ist Absolvent der Pop-Akademie in Mannheim. Er schreibt eher ruhige Lieder. Bei ihm geht es eher düster, manchmal morbide zu, ein bisschen Weltschmerz hier und da. Sein Gesang ist eher langsam und gedehnt, seine Stimme bleibt meist in seiner tiefen Sprechlage, variiert nicht sonderlich stark. Meine Freundin und ich schreiben ihm einen gewissen Grad an Unterkühltheit zu, ein gefühlter Perfektionismus und eine Kontrolliertheit liegt da in der Luft - so zumindest unsere bisherige Meinung. Songs vom Reißbrett mit diversen (pop-)kulturellen Anspielungen, von Martin Heidegger bis Gangster Rap, mal eingängig, meist eher episch, zugleich künstlerisch hochwertige, sehr vielschichtige Musik-Videos - das kann er.
 
 
LEIPZIG, SAMSTAG, 05.03.2016 (21Uhr)
 
Für mich persönlich hat Get Well Soon an diesem Abend in Leipzig alles umgestoßen, was ich bisher von ihm gedacht und gehalten habe. Er hat für mich eine Bandbreite gezeigt, die ich von ihm so nie wahrgenommen habe, die immer schon da war, nicht erst mit dem neuen Album "Love", die aber erst live auf der Bühne und zusammen mit dem Publikum seine volle Kraft entfalten kann.  Gut, dass man live auch genügend schnelles und tanzbares Material neben all der ruhigen Stücke mitbringen muss, ist glaube ich auch klar. Trotzdem. Es gab eingängige Gitarrenmelodien, teils harte Bässe, mal Elektro-Beats, ein tolles Schlagzeug. Eine super abwechslungsreiche Mischung aus schnellem, melodischen Pop-Rock zusammen mit seiner tollen weiblichen Sängerin als Gegenpart und für die sphärischen, hohen Töne - sehr tanzbar, sehr energiegeladen! Da störten auch die hohe Temperatur (oder war es etwa der Jägermeister mit Cola?) und die raren Ansagen nicht (5 Sätze in fast 2 Stunden - kann das jemand unterbieten?). Es war unterm Strich jedenfalls eine großartige Stimmung! (Dass es bereits unser zweites Konzert von Get Well Soon war, unterschlage ich an dieser Stelle, denn ich kann mich nicht mehr wirklich daran erinnern. Umso mehr stärkt es meine These, das er einfach präsenter und tanzbarer geworden ist.) Das Konzert hat uns zufrieden zurückgelassen. Schwitzend. Glücklich. Mit einem starken Gefühl von Lebendigkeit.


GET WELL SOON - DIE LIEDER

Was bringe ich euch nun von diesem Abend in den kalten Montagmorgen mit? - Heißt, abgesehen von dem dringenden Aufruf, mal wieder zu einem Konzert zu gehen! - Nun, zu aller erst ein bisschen Musik. Die Auswahl ist mir heute allerdings so extrem schwer gefallen, wie bisher noch nie. Weiterhin bleibt Get Well Soon für mich ganz persönlich ein Künstler, an dessen Musik ich nicht so einfach herankomme. Er klingt für mich in großen Teilen auf CD und mit dem hohen Anteil an epischen Liedern eben doch erstmal unspektakulär, obwohl man gleichzeitig ahnt und hört, dass da sehr viel Arbeit, Wissen und Liebe drin steckt. Aus diesem Grund habe ich euch stellvertretend für die Vielseitigkeit von Get Well Soon zwei Lieder mitgebracht, die für mich zu seinen eingängigsten gehören: Das poppigere "Staying Home" und das morbide, abgedrehte Rock-Oper-Stück "Roland, I feel you". Yes, we do, too, Konstantin!
 

Get Well Soon - "Staying Home"

♫♫♫
We invented all these parachutes
instead of staying home
 

Get Well Soon - "Roland, I feel you"
(ab Minute 02:20)

♫♫♫
Hold tight, get a grip
The whole world is going to hell
The kids riot out in the streets
And Daddy ain't paying my rent no more/
And my baby ain't feeling the love no more/
Yes, until no prick is in charge no more


"Back to the 70s!" heißt es heute bei Maja, die euch auf ihrem Kanal DoubleBlushed zu den Anfängen der britischen Punk-Rock-Musik mitnimmt. Dabei wirkt der Song, den sie euch heute vorstellt und die dazugehörige Band alles andere als altbacken oder etwas, das nur unsere Väter hören würden. Eine Filmempfehlung gibt es gratis obendrauf. Wieder eine große Empfehlung meinerseits, schaut also unbedingt DORT vorbei!!

Habt einen wundervollen Montag und eine erfolgreiche Woche!

Eure Katharina und eure Diana



Kommentare:

  1. Ich geh kaputt!!!! Get Well Soon ♥♥!!! Schon beim Lesen der Überschrift war ich ganz hibbelig, haha. Ich mag den Herrn auch sehr gerne, wenn ich ihn auch nur selten hören kann. Voice In The Louvre bringt mich immer, immer, immer zum Weinen und ich verbinde mit ihm total diesen schweren, melancholischen Sound. Live anschauen würde ich mir das Ganze auch gerne mal, aber bisher hat's nicht gepasst.. Was mich zum nächsten Punkt bringt:

    Der Konzertbericht ist toll!! Ich mag den Aufbau des Beitrags heute sehr! :)

    Hach ja. Wünsche euch beiden eine tolle Woche! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, tausend Dank, liebe Maja! :)

      Du kennst Get Well Soon, das finde ich toll! Und auch die gleiche Wahrnehmung. :) Ja, ich hatte ihn auch eher melancholisch in der Erinnerung und daher war ich eigentlich zwiegespalten im Hinblick auf das Konzert, also in Hinblick auf die Tanzbarkeit. ;) Habe dann aber gelesen, dass "Love" das poppigste Album von ihm ist und war dann doch wieder guter Hoffnung. Hat wie gesagt unsere Erwartungen übertroffen. Uns taten danach beide die Füße weh vom Tanzen :) Da musste ich dann stark an deinen Bericht denken - "wenn mir hinterher nix weh tut, war es nicht gut". :)

      Freut mich sehr, dass du aus dem Text etwas für dich mitnehmen konntest. Hach, es ist so schwer in Bezug auf einen bestimmten Leser zu schreiben...Soll man für Leute schreiben, die ihn kennen oder ganz von vorn anfangen...Jedes Mal dieses Dilemma ;)

      Wünsche dir auch eine wunderbare Woche!
      Alles Liebe,
      Katharina

      Löschen
  2. Hallo, der Report ist großartig. Auch wenn ich die Band nicht kenne, konnte ich sehr gut mitfühlen. Ich wünsche Euch einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,

      danke für deinen Kommentar! Das wirklich sehr schön zu lesen, dass dir der Bericht gefallen hat. Wir versuchen in unserer Montagsmusik-Reihe immer einen Song zu präsentieren, der einem den Start in die Woche erleichtern soll. D.h. einer, der in erster Linie positiv und meist auch schnell und mitreißend ist. Unbewusst sind das dann meist Künstler, denen man nicht so oft begegnet.
      Umso mehr freuen wir uns, dass du auch gleich Abonnentin geworden bist! :)

      Liebe Grüße
      Katharina & Diana

      Löschen
  3. Wie toll toll toll - ich war auch beim Leipzig-Konzert und bin dem Charme des wunderbaren Herrn Gropper quasi schon von der allerersten Stunde an verfallen^^ Mittlerweile habe ich aufgehört zu zählen wie oft ich ihn plus der absolut einmaligen Band schon live bestaunen durfte, aber es war wie immer ein grandioses und zauberhaftes Erlebnis.

    Nach mittlerweile vier Alben war ich überglücklich, dass er auch viele meiner Lieblingssongs (Christmas in Adventure Parks! und You Cannout Cast Out The Demons (You Might As Well Dance) um nur einige zu nennen) spielte und nicht nur das neue Album abhandelte. Und live ist er einfach unschlagbar und hat sich über die Jahre wirklich enorm entwickelt - obwoh ich damals 2007 oder 2008 auch schon von seiner schüchternen und beinahe stocksteifen Bühnenpräsenz total verzaubert war. In Kombination mit seiner unglaublichen Stimme waren auch diese Konzerte ganz ganz wundervoll. Man merkt, er zählt zu meinen absoluten Lieblingskünstlern ;)

    Wie fandet ihr eigentlich den Support? Ich muss zugeben, ich bin großer Dagobert-Bewunderer und nicht nur, weil der liebe Konstantin so fleißig an beiden Alben mitgewerkelt hat ;)

    Danke für den tollen Konzertbericht, er fasst den tollen Abend wirklich schön zusammen!

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,

      nein, was für ein Zufall - du warst auch dort!?! Deine Sichtweise auf den Abend find ich total spannend! Ist ja dann doch zum Teil subjektiv, was man so erlebt und gesehen hat und mit welchen Erwartungen man in so einen Abend geht.

      Umso mehr freut es mich, dass du dich in meinem Bericht wiedergefunden hast. :)

      Den Support haben wir leider verpasst und uns darüber doch sehr geärgert. Wir hatten uns vorher ein wenig festgequatscht und standen dann noch ewig an der Garderobe. Ich hätte Dagobert sehr gerne richtig gesehen/gehört, denn was ich im Vorhinein über ihn gelesen hatte klang doch sehr interessant. Ein wenig skurril, ein wenig abgedreht vielleicht. Da habe ich Überschriften wie "Schlager für Hipster" im Kopf, dazu seine Darstellung...sehr schade...

      Jedenfalls freuen wir uns sehr, dass du auf unseren Blog gefunden hast! :) :)

      Liebe Grüße!
      Katharina

      Löschen