Sweet Sound of Ignorance | Music Monday #101

03 April 2017

Alles neu macht der April. Alles musikalisch macht der Montag. Zumindestens hin und wieder hier bei uns auf dem Blog. Um es gleich vorab zu sagen: Den Song, der meine aktuelle Stimmung oder Wünsche ausdrückt oder in irgendeiner Weise auch nur annähernd erklären könnte, wie sich meine letzten Wochen angefühlt haben, gibt es nicht. Stattdessen gibt es heute eine nicht minder unterhaltsame Künstlerin und vor allem eine Botschaft, die es vielleicht als einzige schaffen könnte, mich aufzufangen.

Musikalisch wird es heute melancholisch-verträumt, optisch eher handgemacht und im Gesamtkonzept eher abseitig. Wir ziehen uns heute in eine Traumwelt zurück und feiern den Weirdo in uns. Das Ganze mit einem Song, der einfach sanft vor sich hinfließen will, ohne störende Höhepunkte. Von einer Künstlerin, die polarisiert: Soko mit "Sound of Ignorance".

Soko - "Sound of Ignorance"



I don't leave my house much
And I keep to myself
I don't have many friends
But I know they are, and you're not one of them


I don't know what to say
If I don't feel completely safe
Just me, so fucked up


I lost all my trust
I don't welcome strangers anymore
And all I ever heard was the
Sweet sound of ignorance


Weirdo. Freak. Außenseiter. Gefühlt oder tatsächlich. Nach außen sichtbar oder nicht. Selbstgewählt oder auferlegt. Ständig oder nur manchmal. Komische Marotten oder Interessen, ein Aussehen, was von der Norm abweicht oder nur in Bezug auf das, was in Herz und Kopf passiert anders.
Die, die im Kino an Stellen lachen, an denen keiner lacht.
Die Barfußläufer.
Die, die auch zum Sonntagsputz den roten Lippenstift tragen.
Die, die die Geburtstage ihrer Haustiere mit Partyhütchen feiern.
Die, die wenn jemand ihren Namen ruft "Hello is it me your looking for" mit einer theatralischen Geste im Türrahmen erscheinen.
Die, die ihre Sätze gern halb deutsch und halb englisch mögen.
Die, die den ganzen Tag damit verbringen könnten sich kleine Zöpfe ins Haar zu flechten, sie wieder zu lösen und wieder zu flechten.
Die, die endlich wissen möchten, wie Wolke schmecken und sich im Urlaub Meeresluft in ein Glas für zu hause abfüllen.
Die, die sich am liebsten jede saftige Wiese längs herunterrollen würden.
Die, die in der Straßenbahn zum Lieblingssong großräumig tanzen.

Seid ihr dabei?

Alles Liebe für die Woche!
Eure Katharina

Kommentare: