Leipziger Buchmesse 2015: Unsere Highlights

16 März 2015

 
 
Hallo ihr Lieben,
 
die diesjährige Leipziger Buchmesse ging gestern mit einem neuen Besucher-Rekord zu Ende: 250.000 Besucher waren bei Veranstaltungen, davon 186.000 direkt auf der Messe. Zwei davon waren Diana und ich! Dass wir beide zusammen da waren, war für uns außerdem Premiere. :)
Aufgrund des Ansturms auf die Messe unter der Woche, war es für uns absolut die richtige Entscheidung erst am Sonntag hinzugehen. Ich hatte schon von Freunden und Bekannten gehört, dass mitunter die Durchgänge zwischen den Hallen geschlossen wurden, weil zu viele Leuten in den Hallen waren - schön ist anders. Ich hatte ein wenig die Befürchtung, dass dann sonntags so gar nichts mehr los sein würde und die Ersten schon am frühen Nachmittag zusammenpacken würden. Aber ich war überrascht, dass wirklich 95% der Stände noch voll besetzt und bestückt waren als wir 17:30Uhr gegangen sind.
Unsere Highlights:
"Denis Scheck – Best of Druckfrisch"
(Präsentation)


Meinen persönlichen Literatur-Papst endlich live sehen - ich habe mich so gefreut, als ich seinen Namen im Sonntagsprogramm entdeckt habe! Ich bin schon lange Fan seines Formates druckfrisch, Diana ist es vor wenigen Wochen nach nur zwei angesehenen Sendungen ebenfalls geworden. "Mischen akkomplischt", würde ich sagen. J
Die Plätze vor der Bühne waren alle besetzt, als er pünktlich um  11:30Uhr das Podium des ARD TV-Forums in Halle 3 betrat. Zwei Assistentinnen bauten vor ihm ca. 30 Bücher auf und wir zweifelten zu anfangs doch sehr, dass er alle diese in seinen 30 Minuten besprechen würde. Richtig gedacht, zumindest in Teilen. Denis Scheck referierte über ca. zwei Drittel der mitgebrachten Bücher und das, soweit wir gesehen haben, OHNE irgendwelche Notizen! So schnell und flüssig, wie man ihn aus seiner Sendung kennt, war er auch live und legte damit ein unglaubliches Tempo vor. Ich fand das Ganze sehr beeindruckend!
Er besprach die aktuellen Neuerscheinungen des Frühjahrs und zeigte sich sehr einverstanden mit den diesjährigen Preisträgern der Leipziger Buchmesse: Jan Wagner ("Regentonnenvariationen"/Belletristik) und Mirjam Pressler (Übersetzung: Amos Oz  - "Judas").
Weitere Empfehlungen von Denis Scheck, die bei mir Interesse geweckt haben sind die Romane: Julian Barnes "Lebensstufen", Peter Richter „89/90“ (als Erklärungsversuch für den "Erfolg" der Neo-Nazi-Szene in Ostdeutschland) und Steffen Kopetzky „Risiko“, das ich als Geschenk für meinen Vater auserkoren habe.

Denis Scheck beendete seine Präsentation dann mit der Botschaft „Bleiben Sie kritisch. Auch gegenüber den Empfehlungen von mir.“ Sehr sympathisch der Mann! :)
Einen Zusammenschnitt gibt es hier:http://www.mdr.de/tv/programm/video258754.html (bei: 38:30-45:45min)
 
"Was erwarten Blogger von Verlagen und Autoren?"
(Gruppen-Diskussion)


 
Erstmals in diesem Jahr bekamen Buch-Blogger auf der Leipziger Buchmesse eine besondere Stellung: Die Initiative Blogger-Pate, eine Akkreditierungsmöglichkeit für Blogger oder die Blogger-Lounge wurden eingerichtet.
Die vier Teilnehmer dieser Diskussionsrunde wählten die Organisatoren kurzerhand aus den Teilnehmern der Initiative Blogger-Pate aus: Jacqueline Böttger von Lesevergnügen, Antonia Ganzer von Meinungskonsum, Constanze Matthes von Zeichen und Zeiten und Arndt Stroscher von AstroLibrium. Es war also nicht Ziel, die leserstärksten oder produktivsten Blogger oder gar Blogger mit den meisten Likes zu finden und einzuladen - was ich persönlich ein wenig schade fand,  von Organisatorenseite aber sicher der pragmatischste  Weg. Wobei die Rede-Beiträge dennoch sehr interessant waren.
Auf den Eklat, dass Arndt Stroscher während der Diskussion das Mikro abgedreht wurde, möchte ich an dieser Stelle aus Platzgründen nicht eingehen, auch wenn wir es zutiefst verurteilen, falls dies tatsächlich aus politischen Gründen geschehen ist. Eine sachliche Auseinandersetzung sollte mit Worten und Argumenten geschehen, nicht indem man "Gegner" im wahrsten Sinne des Wortes mundtot macht! (Hintergründe findet ihr HIER)
Die Frage „Was erwarten Blogger von Verlagen und Autoren?“ stand innerhalb der Diskussion dann aber weniger im Vordergrund. Vielmehr gewährten die Buch-Blogger einen Einblick in ihr Schreiben und berichteten z.B. über den Unterschied zwischen Feuilleton und Blog oder wie sie Bücher für ihre Rezensionen auswählen. Das neue Blogger-Portal von Random House war ebenfalls Teil der Diskussion und die Teilnehmer waren sich einig, das dies ein geeignetes Portal für neue Blogger sein kann, um Fuß zu fassen und Erfahrungen zu sammeln.  Als unpersönliche Link-Sammlung dauerhaft jedoch kein Ersatz für und keine Konkurrenz zu gängigen Blogs sein kann.
Am spannendsten für mich war dann die Frage "Schreibt ihr auch negative Kritiken?", im Sinne von "Nehmt ihr euch Zeit für schlechte Bücher, sie zu lesen und darüber zu schreiben?". Drei der vier Blogger verneinten dies, Antonia Ganzer hingegen antwortete sinngemäß: "Ja,  denn ich möchte auch über ungerechtfertigte Hypes schreiben, vor allem wenn sie mich aufregen!" Diese Antwort fand ich wiederum in ihrer Emotionalität sehr charmant und ich kann mich dem nur anschließen. (siehe: HIER) ;)

Weitere Impressionen:
 

Blogger-Lounge

Was für's Auge, nicht nur für die Kleinen:
Coppenrath Verlag


Stand: Coppenrath Verlag


Stand: Coppenrath Verlag

Stand: Coppenrath Verlag

Für alle Ost-Kinder ein Muss! :)
BELTZ Verlag

Elisabeth Shaw:
"Der kleine Angsthase"
(BELTZ Verlag)

Auch Ausstellungshinweise kamen nicht zu kurz
 
Wie fandet ihr die diesjährige Buchmesse?
Wart ihr bei Lesungen?
Schreibt ihr auch über schlechte Bücher oder ist das für euch Zeitverschwendung?
Habt ihr bereits Erfahrungen mit dem neuen Blogger-Portal von Random House?
Liebe Grüße!
Eure Katharina


Das sind wir:
Diana & Katharina :)


 

Kommentare:

  1. Sieht spannend aus!!
    Eine Freundin von mir hat auch an einem Stand gearbeitet und für ein Kinderabo von einer großen Zeitung (weiß nicht mehr welche) geworben (:
    Schade, dass ich nicht da sein konnte...aber die haben ja wieder Massen an Besuchern angezogen...voll krass :D

    Liebste Grüße (:
    Therese (:

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Therese,
    du als Alt-Leipzigerin kennst ja bestimmt auch das Chaos im ÖPNV an diesen Tagen. Ich kann jedem, der es irgendwie einrichten kann wirklich nur empfehlen sonntags zu kommen - es war traumhaft "leer". Also immer noch gut besucht, aber man konnte doch gut schlendern und musste nicht ständig Leuten ausweichen ;)
    Vielleicht schaffst du es ja im nächsten Jahr :)
    Ganz liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    vielen Dank für das Kommentar auf meinem Blog. Ich war auch Sonntag auf der Buchmesse und fand es da schon sehr voll. Unter der Woche war es noch voller? Absolut krass!. Da ich BWL studiere lese ich viel Fachliteratur und die rezensiere ich natürlich nicht. Aber Bücher, die mich besonders bewegen, bespreche ich auch auf meinem Blog, wenn ich denke, dass meine Leser davon einen Mehrwert haben. Beim Randomhouse Verlag bin auch angemeldet und bald werden 2 Buchrezensionen erscheinen - würde mich freuen, wenn irh öfter auf meinem Blog vorbeischaut. :)

    LG Myriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Myriam,
      danke für deinen Kommentar! Wir haben deinen Blog bereits abonniert und uns besonders gefreut, dass dann (doch noch - wir waren ja auch nicht schneller) ein Post zur LBM kam! ;)
      Den Ansturm auf die Buchmesse per Straßenbahn unter der Woche kannst du dir ungefähr so vorstellen wie die Situation in den U-Bahnen in Tokio. Da fehlt nur noch jemand, der mal ordentlich nachstopft ;) Da ist die S-Bahn zur Messe definitiv der bessere Tipp ;)
      Bei Random House schauen wir auf jeden Fall auch vorbei! :)
      LG & bis bald,
      Katharina

      Löschen
  4. Danke für diesen ausgewogenen Bericht, ganz besonders zur Podiumsdiskussion am Sonntag.

    Die Frage des "Saft Abdrehens" hast du gottlob rausgehalten, das ist auf meinem Blog ausreichend thematisiert worden und sollte auch von den eigentlichen Inhalten der Diskussion nicht ablenken.

    Ich hatte das Gefühl, dass wir hier einmal ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern durften und sehe, dass es genau so auch angekommen ist. Blogger gehören zusammen... das ist unsere kleine Welt ohne Grenzen und voller Fantasie...

    Daumen hoch für deinen atmosphärischen Bericht!

    Arndt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Arndt,

      ich habe beim Lesen deines Kommentars Gänsehaut bekommen und war wirklich ergriffen. Ich danke dir SEHR!
      Die Interaktion und Verbindung, die unabhängig von Wohnort, Alter etc. zu einer bestimmten Leidenschaft oder einem Thema hier online entstehen kann ist überwältigend! Wir sollten die freie Meinungsäußerung unterstützen, auch wenn wir nicht immer derselben Meinung sind. Vielleicht auch hin und wieder gnädiger mit einander sein. Ich danke dir daher sehr, dass du auf unseren Blog gefunden hast!
      Ich fand deine Reaktion auf den abgestellten Ton während und direkt nach der Diskussion ("Nein, nein, ich war schon fertig mit meinem Satz.") sehr diplomatisch. Das hat eindeutig deine Überlegenheit gegenüber dieser Frau (Toningenieurin? Aufnahmeleiterin?...) gezeigt. Hut ab. Dass du so ruhig geblieben bist, um den Diskussionsfluss nicht zu stören, rechne ich dir hoch an. Nicht dass ich es nicht interessant gefunden hätte - gerade hier vor Ort in Leipzig ;)
      Die restliche Diskussion fand ich sehr spannend: Wir haben uns sehr verstanden gefühlt, manches war für uns (als relativ neue Blogger) inhaltlich neu, anderes hat definitiv zum Nachdenken angeregt. Sehr inspirierend!

      Vielen Dank & alles Liebe
      Katharina

      Löschen