Music Monday #73 | Literatur-Edition feat. Sven Regener

30 Mai 2016

Buenos dias und guten Morgen!

Einen neuen Montag zeigt der Kalender, 8:00Uhr blinkt es gerade auf der Uhr, der Himmel...hier eher bedeckt. Wie geht es euch heute? Wie habt ihr das Wochenende verbracht? Habt ihr zu derjenigen Landeshälfte gehört, die vom Gewitter durchnässt und behagelt wurde oder habt ihr euch noch mal tüchtig von der Sonne brutzeln lassen. Ich, Katharina, zähle auf unserer Seite genau einmal Sonnenbrand...
 
Was erwartet euch heute in unserer Montagsreihe? Ihr habt es ja sicher schon am Titel abgelesen: Heute gibt es an dieser Stelle einen etwas anderen, nämlich literarischen, gar philosophischen Montagsbeitrag. Aber keine Angst, Musik bekommt ihr trotzdem auf die Ohren, wenn ihr mögt. :) Aus aktuellem Anlass habe ich, Katharina, euch heute ein paar Gedanken zu Sven Regener mitgebracht. Seines Zeichens nach Sänger und Songschreiber der Band "Element of Crime", aber eben auch Schriftsteller.

Kommen wir nun zunächst ordnungsgemäß zum Montagssong. Ausgesucht habe ich euch "Ein Hotdog unten am Hafen". Ein Lied, das mir noch aus dem Leander-Haußmann-Film "Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe" im Gedächtnis geblieben ist und wohl meine erste Begegnung mit der Musik von Sven Regener war:

Element of Crime - "Ein Hotdog unten am Hafen"
(mit Szenen aus dem Film: "Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe")

Humor in seiner reinsten und tragischsten Form - dafür steht Sven Regener für mich. Ob er Musik macht oder schreibt, er erzeugt stets einen schlichten, ungefilterten Blick auf die Welt, erzählt von den absurdesten und traurigsten Ereignisse einfach aneinandergereiht, ganz ohne Pathos. Eine  Tragikomik und ein gewisses kindliches Erstauntsein begleitet seine Hauptfiguren - sei es in seinen Liedern oder in seinen Büchern. Damit schafft er eine Distanz zwischen Handlungsebene und Wahrnehmung. Eine Distanz, die einen nachdenken und stutzen lässt, die zugleich erfrischt und befreit. Dabei fühlt sich Sven Regener selbst ein wenig missverstanden: Seine Musik empfinde er als lustig, seine Bücher (die Herr-Lehmann-Trilogie, ihr erinnert euch? *räusper*) hingegen als traurig.
 
Ein geselliges Tier ist das Schwein
Und das Stachelschwein lieber allein.
Ohne dich will ich nicht,
mit dir kann ich nicht sein.
 
Was ist nun aber der geheimnisvolle aktuell Anlass von dem ich anfangs sprach? Sven Regener hat am letzten Dienstag seine Gastprofessur an der Uni Kassel angetreten, die sogenannte "Grimm-Professur". Sie beinhaltet traditionsgemäß eine Vorlesung und ein dazugehöriges Seminar zum Thema Poetik. Gewählt hat er den Titel "Zwischen Depression und Witzelsucht. Humor in der Literatur".  Wer könnte darüber besser erzählen als er, frag ich euch?

Zwei Gedanken von Sven Regener, die er am Dienstag dazu in einem Interview geäußert hat, möchte ich euch noch mitgeben, die mich die letzte Woche über begleitet haben:
  • "Alle wollen gern Humor haben, Humor ist toll und so, aber im Grunde genommen hat er natürlich auch etwas Kaltes und auch etwas Bösartiges und Aggressives. "
  • "Freud sagt, Humor schafft Lustgewinn durch ersparten Gefühlsaufwand, Humor drücke Gefühle weg.  Das macht der Witzelsüchtige in einem Ausmaß, dass man feststellt, es hat schon was Pathologisches, und der Depressive kann das gar nicht mehr."
Trotz dieser zwei relativierenden Aspekte hoffe ich, der humorvolle Blick von Sven Regener auf die Welt und die Absurdität des Alltags ist euch eine Inspiration für diese Woche. Für die Leichtigkeit mit der man den kleinen alltäglichen negativen Dingen eben auch mal begegnen kann, haltet euch einfach an den Song.
 
Ich hoffe, der Beitrag hat euch gefallen. Musik hat so viele Kontexte, warum nicht auch mal diesen hier. :)
 
Alles Liebe für die Woche wünschen euch eure Großstadtmädels
Katharina und Diana
 

Kommentare:

  1. Ein sehr interessanter und spannender Bericht!

    Auch das Video war gut!

    Hab eine schöne Woche!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jacqueline,

      habe vielen Dank! Es freut mich sehr, dass dir der Beitrag und das Lied so gefallen haben. :)

      Liebe Grüße und noch eine wundervolle Woche!
      Katharina

      Löschen
  2. Ich. Liebe. Diesen. Beitrag. Passt grad super zu diesem Montagabend, es wird ein bisschen düster draußen und da passt der Song irgendwie total gut.
    Ich habe Element Of Crime vor 6 (!!!!) Jahren mal live gesehen und glaube, ich würde die Musik auch als lustig bezeichnen, aber keineswegs im negativen Kontext.. (Lustig und Musik klingt einfach komisch..) Erfrischend. Und leicht, ja. Irgendwie schön. :)

    Das mit der Professur finde ich wahnsinnig interessant, habe zum ersten Mal jetzt davon gehört.. Wäre Kassel in der Nähe, wäre das mal wieder ein Grund, sich in eine Vorlesung zu schleichen, in der man nichts zu suchen hat.. :D

    Sehr schöner Beitrag zum Montag.. :)
    Wünsche euch beiden eine tolle Woche!
    Eure Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maja,

      mein Herz geht auf. Ich danke dir! So schön, dass das Lied zufällig so gut in deiner Hör-Situation gepasst hat. :)

      "Erfrischend", das trifft es wirklich am besten. Ja, "Musik" und "lustig" in einem Satz klingt schon etwas nach Stefan Raab, hihi.

      Das mit der Professur hatte ich auch noch nie gehört, ich kenne zwar andere ähnliche Formate, aber das mit Kassel war mir auch neu. Eine Schande, wenn man sich die Gastredner der vergangenen Jahre anschaut. ^^

      Liebe Grüße
      Katharina von deinem Lieblings-Bildungsblog, ne? ;)

      Löschen
  3. Sehr toller Bericht! Buenos tardes y muchos besos xoxo
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, hola chica! :)

      So schön zu lesen, dass dir der Bericht gefallen hat. Vielen Dank für deinen Kommentar! :)

      Hab noch eine schöne Woche!
      Katharina

      Löschen
  4. Sehr schöner Blog!
    Der Post war echt schön und interessant.
    Hat mir gut gefallen!
    Ganz liebe Grüße Rosy von: http://yourrosytime.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich wirklich sehr zu lesen, dass er dir gefallen hat!
      Danke dir sehr! :)

      Katharina

      Löschen
  5. Liebe Katharina und liebe Diana,
    ich liebe genau diese Art von Humor sehr und ich habe auch eine Freundin, die mir mit solchem Humor immer wieder das Leben versüßt. Nicht jeder kann darüber schmunzeln oder lachen, aber mir zaubert es immer ein Lächeln ins Gesicht, weil ich finde, dass gerade diese Art von Humor so viel Lebensweisheit beinhaltet und ich werde dabei immer an mein eigenes Leben erinnert. Das Leben ist nicht einfach gestrickt, sondern oft verworren und genau das kommt zum Ausdruck. Wie du ja schon schreibst, der Alltag ist absurd, und genau das ist er ja wirklich. Manchmal würde ich ja sogar mein Leben als absurd bezeichnen :-D Es geschehen Dinge, da denke ich nur noch, dass das doch wieder typisch ist, dass sowas passieren muss. Bittersüß eben ;-)
    Ich würde sehr gerne bei Sven Regener in die Vorlesungen gehen. Leider liegt Kassel dann aber doch zu weit von mir entfernt. Stelle mir aber vor, dass es ein Genuss ist ihm zuzuhören :-)
    Und weil mir das Lied so sehr gefallen hat, höre ich es mir jetzt gleich nochmal an!
    Euch wünsche ich einen wundervollen Abend und ich bedanke mich für den sehr inspirierenden Post :-*
    Viele liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasmin,

      Wahnsinn - tausend Dank für deine so lieben und ausführlichen Zeilen!!

      Ich hätte nicht gedacht, dass sich so viele (jüngere) Leute mit Sven Regener identifizieren können. Das erstaunt mich total und erfreut mich gleichermaßen.

      Es ist so schön zu lesen, dass du eine Freundin hast, die deinen Humor teilt und mit der man Abseits des Alltagswahnsinns mal ein bisschen rumblödeln kann, die vielleicht nur ein Wort hören oder sagen braucht und man weiß gleich, wovon man spricht. Das liebe ich! Ich muss tatsächlich auch bei so vielen Sven Regener-Zeilen schmunzeln.

      "Lebensweisheit" und "bittersüß" - oh ja, das trifft wirklich genau das, was ich in dem Zusammenhang auch im Sinn hatte. :)

      Kassel ist leider auch ein Stück von uns entfernt. Ich meine auch gehört zu haben, dass es die Antrittsvorlesung erstmal nicht zum Nachlesen geben wird. Wir haben in Leipzig allerdings ein ähnliches Format und nach einigen Jahren wurde nun doch beschlossen, sich mal um die Veröffentlichung zu kümmern. Vielleicht besteht ja noch Hoffnung. ;)

      Ich wünsche dir auch noch einen schönen Abend und eine erfolgreiche Woche. Danke für deine Kommentar. Der ist mir sehr nahe gegangen! <3

      Katharina

      Löschen